KryptoPhan - Lesehäppchen ...

Prolog

„Ist dir jemand gefolgt?“

„Natürlich nicht. Hältst du mich für einen Narren?“

Arkans Atem hinterließ kleine Wölkchen in dem unterirdischen Gewölbe. Er fröstelte. Warum mussten sie sich ausgerechnet hier zu dieser nachtschlafenden Zeit treffen? Es gab sicher heimeligere Orte als den Weinkeller des opulenten Herrenhauses. „Ich halte es nach wie vor für keine gute Idee“, brummte er daher missmutig.

„Für dich ist es nie der richtige Zeitpunkt. Wäre es dir lieber, eine Kostprobe unseres Wissens vor dem versammelten Zirkel zu geben?“

„Du kennst meine Einstellung dazu.“

„Warum zögerst du dann?“ Varjos eisgraue Augen nahmen in dem von Fackeln erhellten Gewölbe einen geradezu fiebrigen Glanz an. „Ist dir nicht bewusst, welche Macht uns mit der Entschlüsselung der Schriften auf dem Artefakt einverleibt wird, mein Freund? So nah am Ziel ...“

„Wir wissen weder, ob die Scheiben richtig ausgerichtet sind, noch haben wir Kenntnis darüber, ob wir die Bedeutung der Hieroglyphen richtig deuten“, unterbrach Arkan ihn gereizt. Varjo hatte ihn mitten in der Nacht herbeizitiert, wie einen Lakaien. Nicht nur der fehlende Schlaf zerrte an seinen Nerven. „Das Artefakt ist so alt wie die Welt“, redete er sich weiter in Rage. „Der Schmutz unzähliger Jahre lastet darauf, macht die Schrift an zahlreiche Stellen unleserlich und ...“, er hielt mitten im Satz inne, als Varjo den Zeigefinger an die Lippen hob, um seinen Redefluss zu stoppen. Arkan sah ihn mit wildem Blick an und wollte schon einen unflätigen Fluch äußern, als er Schritte aus dem linken Gang vernahm, gefolgt von dem zuckenden Licht einer Fackel.

„Hallo?“ Eine vertraute Frauenstimme drang zu ihnen herüber. „Ist da jemand?“

„Kümmere dich um sie, bevor ich es tue“, zischte Varjo.